Den Verein weiter stärken - TGD Essen West!

Den altehrwürdigen Ascheplatz kennt jeder Fussballer in Essen- Haedenkamstr.
Den altehrwürdigen Ascheplatz kennt jeder Fussballer in Essen- Haedenkamstr.

Nach dem Fast-Rückzug, dem Abstieg aus der Bezirksliga und der Installation eines neuen Vorstandes haben wir uns mal mit den Verantwortlichen bei der TGD Essen-West unterhalten. Trotz einiger Schwierigkeiten, wie dem klaren Nachteil eines Ascheplatzes, ist man zuversichtlich auch in Zukunft eine gute Rolle zu spielen. Man merkt, dass sich etwas getan hat und wird durch die neue Aufbruchsstimmung mitgerissen.

 

Was macht die TGD besonders?

Die Turngemeinde Essen-West ist ein Traditionsverein der vor großen Aufgaben steht. Wir müssen uns auch den Aufgaben der Zukunft stellen wie zum Beispiel dem Demografischen Wandel, Mitgliederschwund und den immer weniger werdenden Ehrenamtlichen Helfern. Seit dem Wechsel im Vorstand sehe ich aber positiv in die Zukunft. Der neue Vorstand ist nicht nur mit dem Verein verwurzelt, sondern ist dynamisch und voller Tatendrang. Außerdem schaffen Sie es wieder, dass sich jedes einzelne Mitglied wieder mehr mit den Verein identifizieren kann. Wir sind auf dem richtigen Weg!

 Welche Gründe gibt es zu Euch zu wechseln?

Außer der Tradition die dieser Verein hat, legen wir viel Wert auf charakterlich einwandfreie Spieler. Wir sind in der Hinrunde innerhalb der 1. Mannschaft als Team zusammen gewachsen und nehmen jeden der uns bei unserer Arbeit unterstützen möchte herzlich auf. Wir wollen wieder dahin kommen, dass man mit Spaß und Respekt auch erfolgreich Fußball spielen kann. 

 Wie ist die Zukunft geplant? Sowohl bei den Senioren als auch bei der Jugend.

Wir wollen sowohl den Seniorenbereich als auch den Jugendbereich stärken. Im Seniorenbereich sollte immer der maximale sportliche Erfolg im Vordergrund stehen. Eine 1.Mannschaft ist immer das Flaggschiff eines Vereins. Mit Ihr können wir uns als Verein über die Berichterstattung für Sponsoren und Unterstützer interessanter machen. Im Jugendbereich wollen wir unseren Kindern die Werte des Sports wie Fair Play, Teamgeist und Freude vermitteln. Außerdem legen wir viel Wert auf die Ausbildung unsere ehrenamtlichen Trainer und Helfer und unterstützen Sie bei der Weiterbildung in jedem Bereich. 

 Was ist das Saisonziel der 1. Mannschaft?

Das Ziel muss dieses Jahr der Klassenerhalt sein. Dies wollen wir so schnell wie möglich erreichen. In Naher Zukunft wäre es schön wenn wir uns wieder nach oben orientieren könnten. Das ist das gemeinsame Ziel des Vorstandes und der sportlichen Führung.

 Spürt Ihr einen Nachteil, weil Ihr auf Asche kickt?

Diesen Nachteil kann ich leider nicht bestreiten. In Verhandlungen mit Spielern kann es eine wichtige Rolle spielen. Diesen Nachteil können wir nur durch unser Konzept und nachhaltige Arbeit abfedern. Vielleicht wird es aber auch mal ein Alleinstellungsmerkmal, dass wir für uns nutzen können.

 Wie steht Ihr der neuen Anlage gegenüber, die von Tura, Alanya und Juspo belegt wird.

Es ist schön, dass auch endlich mal was für den Stadtteil Altendorf gemacht wird. Wir werden dadurch vor zusätzliche Aufgaben gestellt. Man braucht sich ja nur die Entwicklung an der Raumerstraße anzuschauen, nachdem dort Kunstrasen verlegt worden ist. Die Vereine erlebten eine Anmeldeflut von Kindern. Dies erleichtert deutlich die Jugendarbeit. Wir wollen mit ehrlicher und harter Arbeit eine Abwanderung verhindern. Ich bin davon überzeugt, dass wir sehr gute Jugendtrainer haben, die wir weiter qualifizieren wollen. Diese werden die Kinder in Ihrer Entwicklung schnell weiterbringen. 

 Wie sollten Menschen gestrickt sein, die sich Euch anschließen?

Bei uns ist jeder gern gesehen der sich mit den Werten des Sports und des Vereins identifizieren kann. Eine unserer Kernaufgaben ist die Integration. Dies gibt schon unsere Lage in Essen Altendorf vor. Deshalb muss keiner speziell gestrickt sein um mit uns Spaß am Fußball zu haben.

 Sucht Ihr noch Spieler? Wenn ja irgendwas Spezielles?

Wir halten unsere Augen immer offen. Im Großen und Ganzen sind wir aber eine Einheit geworden mit der wir den Klassenerhalt angehen möchten und auch schaffen werden.

 Ist es sonntags voll bei Euch?

Leider nicht so voll wie wir uns es wünschen würden. An normalen Spieltagen haben wir bis zu 50 Zuschauer am Platz. Bei den Lokalderbys steigt diese Zahl natürlich.

 Habt Ihr ein Turnier geplant?

Im Jugendbereich sind Turniere zum Sommer geplant.

 Wie ist die Bereitschaft von ehrenamtlichen Helfern sich im Vereinsleben zu engagieren? Vor allem nach dem Theater und dem Fast-Rückzug im letzten Jahr?

Die Bereitschaft ist seit dem Vorstandswechsel deutlich gestiegen. Wir haben viele ehrenamtliche Helfer dazu gewonnen. Die Identifikation mit dem Verein ist deutlich gestiegen. Ich als auch der Vorstand freuen uns darüber sehr und sind jedem einzelnen Helfer sehr dankbar. Denn ohne diese Hilfe geht es nicht in einem Verein vorwärts. Die Vergangenheit zählt nicht mehr. Wir schauen nur noch im Sinne des Vereins nach vorne.

 

Es ist schön zu sehen, dass die TGD (wieder) lebt und ein solcher Traditionsverein endlich gut aufgestellt ist und einen Plan hat. Einen Plan für eine rosige Zukunft an der Haedenkampstraße. Wir drücken der TGD die Daumen, dass es klappt.