FLÜCHTLINGSINITIATIVE 1:0 FÜR EIN WILLKOMMEN"

DFB-Vizepräsident Eugen Gehlenborg, im Verband zuständig für Sozial- und Gesellschaftspolitik sowie geschäftsführender Vorsitzender der DFB-Stiftung Egidius Braun, erläutert: "Seit ihrer Errichtung hat unsere Stiftung bewiesen, dass sie ein Herz für Menschen in Not hat. Die Hilfe für verfolgte Menschen ist ausdrücklicher Satzungszweck. Angesichts der neuen Herausforderung, die auf die Welt, Europa und Deutschland zugerollt gekommen ist, können und wollen wir nicht abseits stehen, wenn es darum geht, Flüchtlinge in unserer Gesellschaft willkommen zu heißen. Zahlreiche gelungene Beispiele aus der ‚Fußballfamilie‘ haben uns zu unserem Engagement ermutigt. Wir wollen den engagierten Klubs beim Helfen helfen."

"Willkommen im Verein - Fußball mit Flüchtlingen"

Die Fördermittel können formlos bei der Stiftungsgeschäftsstelle in Hennef beantragt werden. Über die Vergabe der Mittel entscheiden die zuständigen Stiftungsgremien. Stiftungsgeschäftsführer Wolfgang Watzke: "Wir werden bei der Prüfung der Anträge auch auf die bewährten Strukturen der DFB-Landesverbände zurückgreifen." Die wissen auch schon, wie viele Fußballvereine jeweils bedacht werden. Dafür gibt es ein Modell, das sich am sogenannten "Königsteiner Schlüssel", nach dem die Flüchtlinge auf die Bundesländer verteilt werden, orientiert.

Watzke unterstreicht: "Wir sind uns bewusst, welche Symbolkraft der Fußball hat. Vor allem wissen wir, wie wichtig das Mannschaftsgefühl, das Wissen, dazu zu gehören, für Kinder ist. Wir wissen auch, dass der Fußball eine 'Sprache' ist, die jede Sprachbarriere leicht überwindet. Deshalb hoffen wir, dass hier ein Stein ins Wasser geworfen wird, der viele Kreise zieht. '1:0 für ein Willkommen' kann eine treffliche Metapher auch für andere Aktivitäten werden, die sich an neu zu uns gekommene Menschen richten, die in Deutschland Schutz und Heimat suchen.“

Begleitend zu dieser Initiative geben der DFB und die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration die Broschüre "Willkommen im Verein. Fußball mit Flüchtlingen" heraus, die konkrete Tipps und Hinweise für die Vereinsarbeit mit Flüchtlingen enthält.

Seit sieben Wochen erst läuft das Förderprogramm "1:0 für ein Willkommen", mit dem Fußballvereine finanziell unterstützt werden, die Flüchtlinge aufnehmen. Bereits 270 Vereinen wurde die Starthilfe bewilligt. 600.000 Euro stehen für die nächsten beiden Jahre insgesamt bereit.

Damit können Trainer entlohnt, Mitgliedsbeiträge zumindest anfangs übernommen und Trikots gekauft werden. Der Fußball unterstützt die Kommunen. Doch Geld ist nicht alles. Angesichts einer für manchen Verein neuen Situation ist eine fachliche Beratung ebenso wichtig. DFB.de hat Tipps und Infos zusammengestellt.

Finanzielle Hilfe für Vereine !

Gemeinsam mit der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, sowie mit zusätzlicher Unterstützung der Nationalmannschaft haben wir in den letzten Monaten bereits über 600 Fußballvereine für ihr Engagement um Flüchtlinge unterstützt. Vor wenigen Tagen wurde in den zuständigen Stiftungsgremien entschieden, die in diesem Jahr zur Verfügung stehenden Finanzmittel auf insgesamt 400.000 Euro zu erhöhen. Diese Ausweitung wurde auch durch eine Unterstützung der Europäischen Fußballunion (UEFA) möglich. 

Um die Vielzahl der uns täglich erreichenden Anträge zeitnah bearbeiten zu können, bitten wir interessierte Fußballvereine um die Beachtung folgender Hinweise:

Bitte geben Sie bei Ihrer Anfrage unbedingt vollständig die nachfolgenden Kontaktdaten an:

Name des Vereins

DFB-Landesverband

Postanschrift (zwingend erforderlich)

Ansprechpartner

Telefonnummer

E-Mail-Adresse

Die Antragstellung ist grundsätzlich formlos per E-Mail an info@egidius-braun.de möglich.

Bitte schildern Sie das konkrete Wirken Ihres Vereins möglichst kurz und prägnant. Beispiele für ein förderungswürdiges Engagement sind insbesondere:

–              ein offenes Spielangebot auf dem Vereinsgelände

–              die Verabredung einer speziellen Schulpartnerschaft

–              eine kostenfreie Mitgliedschaft im Verein

–              die Bereitstellung von Trainingstextilien

–              die Integration in die regulären Vereinsmannschaften

–              die Organisation von Sprachkursen oder ähnlichen Betreuungsangeboten

–              ein Engagement in Gemeinschaftsunterkünften

–              die Begleitung bei Behördengängen

–              die Organisation von Fahrdiensten aus den Unterkünften in den Verein o. ä.

–              Besuche in Übergangswohnheimen

Weitere Informationen finden Sie unter www.egidius-braun.de/kindertraeume/